Die 7 verschiedenen Vibratorarten und Methoden, die Sexualität auszuleben

Für die meisten Menschen ist das Ausleben der Sexualität heute eine Selbstverständlichkeit geworden und man benutzt dazu auch gerne verschiedene Sex Toys, um dem Erlebnis besondere Würze zu geben. Der Vibrator hat sich dabei als eines der beliebtesten Geräte erwiesen, dass man auch zur Befriedung ohne Partner einsetzen  oder in das Liebesspiel zu zweit einbinden kann.

Sexuelle Erwartung
Die Frauen haben heutzutage hohe sexuelle Erwartungen und verlangen einen Orgasmus

Daher sind in den letzten Jahren auch zahlreiche verschiedene Versionen des Vibrators entstanden, die sich durch unterschiedliche Funktionsweise auszeichnen. Wenn man sich einen Vibrator anschaffen möchte lohnt es sich, einmal die verschiedenen Modelle zu betrachten, um ein passendes Gerät für den eigenen Bedarf zu finden. Die erotischen Accessoires bieten eine  stets zunehmende Vielfalt an Möglichkeiten für Frauen, aber auch für Männer, um  das Liebesspiel durch klitorale, vaginale oder anale Stimulation zu bereichern.

Der Vibrator  – eine Option in einsamen Stunden

Selbstbefriedigung war lange ein verpöntes Thema und wurde früher sogar als Sünde verschrien. In unserer Zeit der sexuellen Öffnung ist es nur natürlich, dass sich Menschen heute auch offen zu dem Vergnügen mit sich selbst bekennen. Die Bonner Universität unternahm eine Stadie, der zufolge sich 90 Prozent der Männer und 86 Prozent der Frauen regelmäßig selbst befriedigen. Dabei finden sich Menschen aller Altersgruppen und sowohl Alleinstehende, als auch Menschen, die in einer Beziehung leben. Das Beweist, dass die Selbstbefriedung heute ihr Stigma verloren hat. Verschiedene Ärzte bestätigen sogar, dass die Liebe mit sich selbst gesund ist. Jedes Mal, wenn es zu einem Orgasmus kommt, stärkt sich der Pubococcygeus-Muskel zwischen Beckenboden und Anus und man kann auf diese Weise beispielsweise Blasenschwäche vermeiden. Des Weiteren sind sich auch Psychotherapeuten einig, das Selbstbefriedung auf den Sex zu zweit positiv einstimmen kann, da die Partner ihren eigenen Körper und dessen Reaktionen besser kennenlernen. Der Vibrator spielt dabei eine wichtige Rolle und viele Menschen sind heute darum bemüht, einen perfekten Vibrator zu finden.

Der weibliche Körper
Frauen wollen ihren weiblichen Körper genauestens erkunden.

Verschiedene Typen von Vibratoren

Die Auswahl von Vibratoren ist heute so vielseitig, dass man sich vor dem Kauf einmal darüber Gedanken machen sollte, welches Modell am besten zu einem passt. Lässt man sich bei der Kaufentscheidung Zeit, so kann man unter Umständen vermeiden, einen teuren Vibrator zu kaufen, an dem man am Ende keine Vergnügen hat. Zu den verschiedenen Modellen zählen unter anderem:

  1. Auflegevibrator (Womanizer)
  2. Rabbit Vibratoren
  3. G-Punkt Vibratoren
  4.  Rabbit Vibratoren
  5. G-Punkt Vibratoren
  6. Paarvibratoren
  7.  Vibro Ei

Zu den beliebten Modellen gehören ebenso der Vibrator mit Fernbedienung sowie der Vibrator Slip und der Butterfly Vibrator.

So wählt man den richtigen Vibrator

Um einen Vibrator zu finden, der die persönlichen Bedürfnisse befriedigt, sollte man sich zunächst einmal überlegen, was man eigentlich mag und welche Materialien einem zusagen. Besonders, wer zum ersten Mal einen Vibrator kauft, ist sonst vom Angebot schnell überwältigt. Zunächst einmal gilt es zu unterscheiden, ob man vaginale, klitorale oder anale Stimulation bevorzugt. So gibt es beispielsweise kleine Auflege-Vibratoren, die sich perfekt für die Stimulation der Klitoris eignen. Wer sich hingegen vaginal stimulieren möchte braucht dazu ein größeres Modell, das für eine besonders praktische Anwendung auch mit einer Fernbedienung ausgestattet sein kann.

Eine große Rolle spielt auch das Material für einen Vibrator.

Zur Auswahl stehen beispielsweise:

  • ABS
  • Edelstahl
  • Kunststoff
  • Leder
  • Silikon

Für einen ersten Vibrator, oder auch für Personen mit einem besonders empfindlichen Genitalbereich empfiehlt sich Silikon, weil es besonders weich ist und auch schnell die Körperwärme annimmt. Ganz andere Eigenschaften weisen die Vibratoren aus Edelstahl auf. Sie sind har und kalt, dafür wirken sie jedoch sehr ästhetisch und sprechen viele Menschen wegen ihrer edlen Optik an.

Ein weiterer Gesichtspunkt bei der Auswahl des Vibrators ist die Betriebslautstärke. Einige Modelle können recht laut sein. Besonders, wenn man nicht alleine wohnt, wünscht man sich daher ein leiseres Modell. Diese sind meist als solche gekennzeichnet und daher leicht zu erkennen. Man kann jedoch davon ausgehen, dass man für einen Vibrator mit einem besonders leisen Lauf ein wenig mehr ausgeben muss.

Auch im Bezug auf die Größe des Vibrators sollte man sich von den eigenen Vorlieben leisten lassen. Für Anfänger ist es jedoch ratsam, erst einmal mit einem kleineren Modell zu beginnen, um ein Gefühl für die Befriedigung mit einem Vibrator zu erhalten. Späterhin kann man dann immer noch ein größeres Modell hinzukaufen.

Tipp: Wenn man den Vibrator im Internet kauft, kann man sich ganz in Ruhe über die Eigenschaften des Geräts informieren und auch verschiedene Modelle mit einander vergleichen.

Der Womanizer Auflegevobrator –  Höhenflüge für die Frau

Der kleine Womanizer ist ein praktisches Toy, dass die Frau in einem kleinen Tranportcase überall hin begleiten kann. Es handelt sich bei dem Gerät um einen Klitoris Stimulator, der mit einem leichten Unterdruck arbeitet. Das Gerät selbst ist aus Kunststoff hergestellt, während der Stimulationskopf aus Silikon geformt ist.

Der Womanizer
Der Womanizer ist das neue Trendprodukt für Frauen, die einen intensiven Orgasmus erleben wollen.

Der Kopf wird auf die Klitoris aufgelegt und man kann bei der Stimulation verschiedene Intensitätsstufen auswählen, die sich durch die praktischen Bedienknöpfe auch während der Stimulation leicht verändern lässt. Es wird ein leichter Sog erzeugt, der von einer Vibration begleitet wird. Der Womanizer ist nicht nur für den Sex ohne Partner geeignet. Auch während einer Penetration kann der Womanizer für zusätzliche Stimulation sorgen und zu einem stärkeren Orgasmus führen.

Vorteile des Womanizers:

  • Gezielter, berührungsarmer Einsatz, der kaum zu Hautreizungen führt.
  • Orgasmus kann schnell erzielt werden
  • Für Sex mit oder ohne Partner geeignet
  • Klein und leicht transportabel

Paarvibratoren  – attraktive Toys für das Vergnügen zu zweit

Vibratoren eignen sich generell nicht nur für das Vergnügen alleine, sondern sind auch wunderbare Toys, die man gemeinsam mit dem Partner benutzen kann. Mit einem solchen Vibrator bringt man ein wenig Abwechslung in das Liebesleben, was besonders in einer langjährigen Beziehung oft Wunder wirken kann. Viele der Geräte haben einen doppelten Schaft, der sowohl die Klitoris als auch seine erogenen Zonen stimulieren kann. Es werden auch vibrierende Penisringe angeboten, die oft mit Fernsteuerung auf unterschiedliche Intensität eingestellt werden können. Damit kann man dem Partner ein ganz besonderes Erlebnis gewähren. Viele Paare entscheiden sich für einen Auflegevibrator, der besonders beim Vorspiel ausgezeichnet eingesetzt werden kann. Es macht jedoch in jedem Falle Spaß, gemeinsam zu experimentieren und verschiedene  Modelle auszuprobieren und dem Liebesakt immer einmal wieder ein neues Element beizufügen. Es gibt viele Möglichkeiten, um die Lust des Partners mit einem Vibrator zu stimulieren, die man einmal selbst erkunden kann.

Vibratoren mit Fernbedienung und App Steuerung  –  die neue Generation der Lust

Neue Technologie hat natürlich auch bei den Vibratoren längst Einzug gehalten. Schon länger sind Modelle mit Fernbedienung erhältlich, die auch von Paaren gerne benutzt werden, da sie die Gelegenheit bieten, die Lust des Partners mit unterschiedlicher und wechselnder Intensität zu steigern. Neu auf dem Markt sind jetzt Vibratoren, die von Smartphone mit einer App gesteuert werden können. Dabei kann man sich entweder selbst ein spezielles Verwöhn-Programm zusammenstellen oder auch aus der Cloud Ideen von anderen Nutzern herunterladen. Wer neue Technologie liebt und auch bei der Benutzung eines Vibrators gerne kreativ ist, wird an einem solchen Gerät viel Freude haben.

Tipp: Um das Lustgefühl zu erhöhen und Irritationen zu vermeiden empfiehlt es sich, den Vibrator mit einem Gleitgel zu benutzen. Dabei gilt es, das richtige Produkt für das Material des Vibrators zu wählen. Ein Gleitgel, das für ein Gerät aus Silikon benutzt wird, sollte beispielsweise wasserlöslich sein. Besonders bei einer trockenen Scheide trägt das Gleitgel zu einem wesentlich lustvolleren Erlebnis mit dem Vibrator bei.

Gesünder leben mit dem Vibrator´

Im Laufe der Jahre hat sich erwiesen, dass Personen, die regelmäßig einen Vibrator besitzen, oft gesünder leben als solche, die sich dieses private Vergnügen versagen. Aus einer Studie, die mit Männern und Frauen an der Universität von Indiana durchgeführt wurde, ging nicht nur hervor, dass 52% der Befragten regelmäßig einen Vibrator benutzen. Es wurde ebenfalls festgestellt, dass die Frauen, die einen Vibrator gebrauchen, zu einem wesentlich größeren Prozentsatz auch Selbstuntersuchungen und Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt vornehmen, also gesundheitsbewusster sind.

Natürlich ist es wichtig, bei der Benutzung des Vibrators von Anfang an auf ein Verhalten Wert zu legen, dass der Gesundheit zuträglich ist. Das beginnt schon bei der Auswahl des Gerätes. Um sicher zu gehen, dass keine schädlichen Weichmacher oder andere Chemikalien in dem  Material des Vibrators enthalten sind, greift man am besten auf Edelstahl oder medizinisches Silikon zurück. Zusätzlich sollte man darauf achten, dass die Oberflächen besonders glatt sind, so dass sich keine Krankheitskeime ansetzen können. Von einem Vibrator, dessen Oberfläche porös ist, kann generell nur abgeraten werden. Deshalb sollt man auch lieber in ein hochwertiges Gerät investieren.

Tipp: Kleine Vibratoren sollten nicht unbedingt zum Einführen benutzt werden. Beim vaginalen Gebrauch besteht ebenso wie bei  der analen Stimulation die Gefahr, dass der kleine Vibrator vollkommen eindringt. So sollte man lieber Vibratoren in verschiedenen Größen zur Hand haben, wenn man sich auf unterschiedliche Weise stimulieren möchte.

Pflege des Vibrators

Der Vibrator sollte nach jeder Anwendung gereinigt werden, so dass sich keine Bakterien bilden. Ist das Gerät wasserfest, so kann man dazu ganz einfach Wasser und Seife gebrauchen. Es gibt aber auch einen speziellen Toy Cleaner, mit den auch empfindlichen Materialien wie Silikon hervorragend reinigen kann. Nach der Reinigung empfiehlt es sich, den Vibrator an einem möglichst trockenen Platz aufzubewahren und natürlich auch vor dem Zugriff der Kinder zu schützen. Ist die Oberfläche beschädigt, so ist es Zeit, einen neuen Vibrator zu kaufen.

Fazit

Vibratoren werden nicht nur zur Selbstbefriedigung sondern auch zum Spiel mit dem Partner eingesetzt. Man kann unter einer großen Vielfalt von unterschiedlichen Formen, Materialien und Funktionen auswählen, so dass man leicht ein perfektes Modell für die eigenen Ansprüche kaufen kann.  Man sollte auf gute Qualität und glatte Oberflächen Wert legen und sich bei der Auswahl des Gerätes im Übrigen danach richten, was man selbst mag.

3 Alternativen für den gesunden Menschen der auf Chemie verzichten möchte

Zu den bestwirkenden pflanzlichen Potenzmitteln zählen die aus Südamerika stammende Pflanze Maca und das in Afrika vorkommende Yohimbin.

Das ist die Maca Wurzel
Das ist die Maca Wurzel

Maca: Die aus Südamerika stammende Wunderknolle wird bevorzugt bei Libidomangel und Potenzstörungen eingesetzt. Darüber hinaus steigert Maca das Allgemeinwohl des Menschen, Sportler nutzen Maca zur Leistungssteigerung und Kopfarbeiter loben die von Maca verliehene geistige Wachheit.

Die Knolle stammt aus dem Hochland Südamerikas. Es wird vor allem bei Potenzproblemen, Libidomangel und schwindender Leistungsfähigkeit eingesetzt.

Heute wird Maca als natürliches Potenzmittel eingesetzt und findet Anwendung bei Problemen mit der Potenz und bei Libidomangel.

Schon vor Jahrhunderten wurde dieses Gewächs von den Inkas als Wundermittel verehrt, bereits vor über 2000 Jahren wurde es angebaut und als gesundes Lebensmittel sehr geschätzt.

Neben Potenzproblemen wird die Maca Knolle auch bei Rheuma sowie bei Erkrankungen der Atemwege angewandt. Außerdem dient sie zur Förderung der Fruchtbarkeit bei Mensch und Tier.

Sexuelle Lust dank Maca

Die bei uns wahrscheinlich bekannteste und geschätzte Eigenschaft dieser Pflanze ist seine aphrosisierende Wirkung. Zahlreiche Studien und Untersuchungen haben sich mit diesem Thema beschäftigt und bestätigen die lustfördernde und potenzsteigernde Eigenschaft dieser Pflanze.

Sexuelle Lust wird wiedererlangt.
Sexuelle Lust wird wiedererlangt.

Ähnlich wie bei den Männern, wirkt sich Maca auch günstig gegen die sexuelle Unlust bei Frauen und bei Wechseljahresbeschwerden aus. Dies haben australische Forscher in einer länger durchgeführten Studie festgestellt.

Personen die unter Depressionen, Angstzuständen sowie Symptomen der sexuellen Dysfunktion leiden, kann mittels der Einnahme von Maca ebenfalls geholfen werden.

In der Vergangenheit haben Anwender von Maca berichtet, dass sie nach Einnahme dieses Mittels sich stärker, leistungsfähiger und gesünder fühlten, vor allem aber verspürten sie einfach mehr sexuelle Lust. Die Libido- und Potenz-Steigerung war mit einem allgemeinen Energie-Schub verbunden, der sich offenbar bis hin zu den Spermien ausdehnte.

Yohimbin

Dieses altbekannte Mittel wird von alters her gegen Potenzstörungen eingenommen. In der Regel werden von diesem natürlichen Medikament in der Regel dreimal täglich 10 mg verabreicht. Eine deutliche Verbesserung der Erektion und Potenz tritt normalerweise in zwei bis drei Wochen ein, eine Therapie sollte mindestens sechs Wochen lang andauern. Tritt allerdings nach vier Wochen keine Verbesserung der Beschwerden ein, so scheint eine weitere Durchführung dieser Therapieform wenig Erfolg zu versprechen.

Wird Yohimbin auf nüchternen Magen eingenommen, so kann die Wirkung sofort eintreten.

Nebenwirkungen

Diese können unter anderem sein: Angst, innere Unruhe, Nervosität, Schlafstörungen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Blutdrucksenkung, Blutdrucksteigerung und Herzrasen.

Auch harmlos erscheinende Pflanzen können Nebenwirkungen verursachen!
Auch harmlos erscheinende Pflanzen können Nebenwirkungen verursachen!

Außerdem sollte Yohimbin nicht eingenommen werden bei gleichzeitige Einnahme von Depressiva und Clonidin. Bei gleichzeitiger Einnahme beider Medikamente heben sie sich in ihrer Wirkung gegenseitig auf.

Bei organischen Ursachen die eine Erektionsstörung hervorrufen, ist der Einsatz dieses Mittels ebenfalls nicht sinnvoll.

Yohimbin wirkt auf Regionen des zentralen Nervensystems, sowie auf das Nervensystem der Sexualorgane. Seit 2004 wird diese Arznei von den gesetzlichen Kassen nicht mehr erstattet. Yohimbin ist rezeptfrei in Apotheken, Drogerien und Sex-Shops erhältlich.

Muskatnuss

Diese aus dem Orient stammende Nuss findet nicht nur als Gewürzmittel Anwendung. Als Heilmittel kann die Muskatnuss schon lange auf eine erfolgreiche Vergangenheit zurück blicken.

Als Potenzmittel steigern die Inhaltsstoffe nicht nur die Durchblutung des Penis, sondern das kräftige Aroma sorgt durch den Geruchssinn dafür, dass die sexuelle Lust gesteigert wird.

Was bei anderen Potenzmitteln durch die Einnahme von Tabletten und Tropfen erreicht wird, kann bei der Muskatnuss durch deren Beigabe zu Speisen erfolgen.

Die Muskatnuss wird als Gewürznuss, Muskatblüte, Muskatcreme oder Muskatöl verwendet.

So kann zum Beispiel Muskatöl äußerlich angewandt, durchaus sexuelle Gelüste hervorrufen.

Vorsicht

Bei der Einnahme von Muskatnuss sollte man Vorsicht walten lassen. Vor allem bei Überdosierung können unangenehme Nebenwirkungen auftreten, diese können sein: Gleichgewichtsstörungen, Übelkeit, Kopfschmerzen oder Schweißausbrüche.

Wer mehr als 20 Gramm konsumiert, der kann einen starken Rausch erleben, zudem können auch Gedächtnisstörungen und Halluzinationen auftreten. Dieser Rausch kann unter Umständen mehrere Tage anhalten.